Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Inselpost

Informationen zu Angeboten im Dekanat Kirchen

Liebe Mitchristen,

mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus hat das Bistum Trier bis auf Weiteres, mindestens aber bis Ende August, eine Absage von öffentlichen Veranstaltungen angeordnet.

Generalvikar von Plettenberg betont, dass es selbstverständlich sei, „dass in dieser Situation die Kirche an der Seite der Menschen bleibt“.

Mit verschiedenen Angeboten möchten wir als katholische Kirche im Dekanat Kirchen an Ihrer Seite stehen.

Alle Angebote finden Sie unten.

„Schritt für Schritt“ ist die öffentliche Feier von Gottesdiensten im Dekanat Kirchen wieder möglich

Auf Basis des Schutzkonzeptes „Schritt für Schritt“ im Bistum Trier und nach Freigabe der Landesregierung ist es auch im Dekanat Kirchen seit Sonntag, den 03. Mai wieder möglich, öffentlich und gemeinsam Gottesdienst in einigen Kirchen der Pfarreien zu feiern. Nach sorgfältiger Planung, Vorbereitung und Abstimmung mit den Pfarrgremien und den Pastoralteams starten schrittweise die Gottesdienste in den Pfarreiengemeinschaften.

Eine Zusammenstellung der öffentlichen Gottesdienste finden Sie hier.

Notwendige Schutz- und Hygienebestimmungen erfordern eine Beschränkung der Personenzahl, die in die jeweilige Kirche Zugang finden. Des Weiteren gelten die bekannten Abstandsregelungen von mindestens 1,5m, sodass die Gottesdienstfeiernden auf markierten Plätzen Platz nehmen können. Familien und in einem Haushalt lebende Personen können zusammen sitzen. Zur Planung und Koordination müssen sich die Gottesdienstbesucher vorab namentlich und mit Kontaktdaten in den zuständigen Pfarrbüros telefonisch oder per Mail anmelden, die entsprechenden Datenschutzbestimmungen werden dabei beachtet. Am Eingang der Kirchen werden sogenannte „Empfangsdienste“ die Besucher begrüßen und registrieren. Kurzentschlossene unangemeldete Besucher können dort vor dem Gottesdienst nach Möglichkeit auch vorhandene Restplätze zugewiesen bekommen. Im Gottesdienst müssen Mund-Nase-Schutz getragen werden, auf den Gemeindegesang wird verzichtet. Zur Mitverfolgung der Texte ist ein eigenes Gotteslob mitzubringen. In den Kirchen selbst gibt es unterschiedliche Regelungen zur Leitung der Besucher beim Kommuniongang und für das Verlassen des Gotteshauses meist im Einbahnverkehr. Die geltenden Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen sind insbesondere vor und nach dem Gottesdienst zu beachten und somit Personenansammlungen zu vermeiden. Personen, die einer Risikogruppe angehören, wird geraten, den Gottesdienstbesuch sorgfältig und eigenverantwortlich abzuwägen, deshalb bleibt die bischöfliche Freistellung vom Sonntagsgebot weiterhin erteilt. Bei Krankheitssymptomen wie Husten, Halsschmerzen oder Fieber, ist auf einen Kirchgang zu verzichten. Für die Menschen, die nicht an einem öffentlichen Gottesdienst teilnehmen können oder wollen, wird auf die zahlreichen Medien zur Gottesdienstübertragung an Telefon, Internet, Rundfunk und Fernsehen verwiesen. Auch der Sonntagsgottesdienst im Trierer Dom wird weiterhin live übertragen. Darüber hinaus haben sich viele kreative andere Formen der gottesdienstlichen Feier in sogenannten „Hauskirchen“ entwickelt, die es - nicht nur im Sinne der Synode - wert sind, weiter zu pflegen.

Bewusst behutsam und verantwortungsvoll startet die Wiederaufnahme der öffentlichen Gottesdienste im Dekanat Kirchen abgestimmt in kleinen Schritten. Grundlage des Vorgehens und der Überlegungen ist, jede gottesdienstliche Feier so zu gestalten, dass sie einerseits würdig ist, andererseits aber die Gefahr der Ansteckung mit dem Corona-Virus weitestgehend vermieden wird.

Die konkreten Gottesdienstzeiten entnehmen Sie bitte den üblichen Veröffentlichungen in den Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften. Auch sind dort weitere Informationen für das jeweilige Vorgehen und Verfahren für die öffentliche Feier der Gottesdienste benannt, diese können je nach Kirche und Pfarrei mitunter unterschiedlich sein.

Einladung zum Familiengottesdienst zuhause

 

Für Familien, die zuhause einen Familiengottesdienst feiern und sich mit den Kindern gemeinsam mit den biblischen Erzählungen beschäftigen möchten, finden sich hier Vorlagen für kleine Familiengottesdienste (zusammengestellt vom Bistum Essen und Limburg), ein Link zu Texten aus der Kinderbibel (zwei Varianten für unterschiedliche Altersgruppen - zusammengestellt vom Deutschen Liturgischen Institut), Ausmalbilder und einige andere schöne Materialien und Bastelanregungen.
Herzliche Einladung, diese Angebote zu nutzen und sich durch die Gemeinschaft, das Wort Gottes und seinen Segen bestärken zu lassen!

 

"Brieffreundschaft" für Kinder und Familien

In Zeiten, in denen ein kleines Virus nahezu das gesamte bisherige Leben der Menschen beeinflusst, und damit letztlich den Alltag, persönliche Gewohnheiten, Begegnungsmöglichkeiten in Schule, Beruf, Freizeit und bei Feierlichkeiten beschneidet, ist es umso wichtiger, miteinander in Kontakt zu bleiben.

Das kirchliche Leben mit Gottesdiensten, Gruppentreffen, Katechesen zur Erstkommunion und vielen anderen Angeboten, läuft daher nicht mehr so wie gewohnt. Auch in der Schule findet kein Religionsunterricht statt. Deshalb haben sich Anja Schneider-Schuhen, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Gebhardshain-Elkenroth und Ulrike Ferdinand, Pastoralreferentin im Dekanat Kirchen Gedanken gemacht, wie trotzdem weiterhin ein Kontakt zu Kindern und Familien möglich ist.

Wenn auch bereits jüngeren Kindern der Umgang mit digitalen Medien nicht fremd ist, so ist es dennoch gerade für Kinder im Grundschulalter etwas Besonderes, einen persönlichen Brief zu bekommen. Daher bieten die beiden kirchlichen Mitarbeiterinnen Grundschulkindern und ihren Familien eine „Brieffreundschaft“ an. Natürlich geht das nur mit dem Einverständnis der Eltern, die ihre Kinder hierfür anmelden können.

Nach erfolgter Anmeldung erhalten die Kids dann etwa alle 2-3 Wochen Post. Darin können Such- oder Rätselbilder, spannende Geschichten oder Basteltipps enthalten sein. Die Anmeldung gilt bis auf Widerruf oder Ende der Aktion. Anzugeben sind Name und Anschrift des Kindes, sowie dessen Alter.

Rückfragen und Anmeldungen zur „Brieffreundschaft“ sind möglich bei:

Anja Schneider-Schuhen, Gemeindereferentin, Pfarreiengemeinschaft Gebhardshain-Elkenroth, Emailadresse: anja.schneider-schuhen(at)bistum-trier.de  oder

Ulrike Ferdinand, Pastoralreferentin Dekanat Kirchen, Emailadresse:                                                               ulrike.ferdinand(at)bistum-trier.de

Und wer sich nicht anmelden möchte findet hier Materialien für Familien und Kinder!

kfd begleitet mit verschiedenen Materialien und Angeboten

Die meisten unserer gewohnten Aktivitäten können nicht stattfinden. Auf der Facebook-Seite www.facebook.com/kfdtrier kann man an den kfd-Themen dranbleiben.

Darüber hinaus hat auch der kfd Bundesverband Gebete, Impulse und Gottesdienste zusammengestellt, die uns in dieser Krise begleiten können.

Die Materialien finden sich unter www.kfd-bundesverband.de

Gebet um ViertelVor Acht – Abends um 19.45 Uhr

Guten Tag zusammen!

Wir von der Gruppe Insel2.0 beten seit Dienstag, dem 17.3.2020 ein gemeinsames Abendgebet über WhatsApp. Für diejenigen, die nicht mit dem Smartphone unterwegs sind, stelle ich den Ablauf und die Texte zum Ausdrucken zur Verfügung. Gebt sie weiter an Menschen, denen das gemeinsame Gebet wichtig ist. So können wir Gemeinschaft sein, ohne einander zu gefährden.

Glockengeläut

Ab sofort werden gemäß dem gemeinsamen Wort der Kirchen zur Corona-Krise jeden Sonntagabend um 19.30 Uhr als Zeichen der Verbundenheit mit allen Menschen, aber auch als Aufruf zum Gebet die Glocken läuten.

Beten im Heiligen Geist

„Beten heißt, die Gegenwart Gottes erleben“ (Franz von Sales)

Wer für sich betet, auch wer in Gemeinschaft betet, erlebt sich betend in Gottes Gemeinschaft.

Nach dem Apostel Paulus kann „das Gebet nur mit Hilfe des Heiligen Geistes stattfinden.“ Unser Beten ist „das Werk des Heiligen Geistes, der im Innersten mit uns verbunden ist.“  Die Verbindung zwischen uns und dem Heiligen Geist ist tief und innig, und so stellt sich die Frage: Was kommt beim Beten von mir, was vom Heiligen Geist? Im Gebet treten wir vor Gott, und wir wissen: „Der Heilige Geist hat mit uns und in uns und durch uns gebetet.“

Drei wichtige Voraussetzungen gibt nach Kardinal Luis Antonio Tagle, wenn es um das Beten geht: Den Wunsch Gott sehen zu wollen, ihm begegnen zu wollen, und in Demut den Heiligen geist verstehen zu wollen.  

Im Gebet müssen wir uns bemühen dem Herrn „klar und offen zu begegnen, wie wir wirklich sind, in unserer Gebrochenheit, unserer Müdigkeit, unseren Schmerzen und Sorgen.“ Wir sollen also kommen wie wir sind, nicht wie wir sein wollen. Wenn wir Gott im Gebet wirklich begegnen wollen, müssen wir „in einer Verfassung der Stille.“ Die Stille, und nur die Stille, öffnet den Raum für echte, tiefe Begegnung. „Stille ist eine innere Verfassung, mit der wir in erhöhter Aufmerksamkeit auf den Heiligen Geist warten und hören. Menschen, die in einer solchen Stille ihr Leben verbringen, entwickeln eine feine Sensibilität für andere Menschen und ihre Bedürfnisse. Sie sind oft das, was man das Herz einer Gemeinschaft nennt. Ohne Stille können wir nicht empfänglich werden für die Signale des Heiligen Geistes in unseren Herzen, in den anderen Menschen und in der Welt. … Gebet schafft Gemeinschaft. Und wahre Gemeinschaft führt das Gebet fort. Beten ist eine Schule für das Leben in Gemeinschaft. … Die Frucht des Gebetes ist ein liebender Mensch. Das Chaos in der Welt von heute rührt von einer krankhaften Verleugnung der Wahrheit her. … Wenn Menschen überall das Gebet wiederentdecken und sich das Gebet als Aufgabe zu Herzen nehmen würden, dann hätten wir die Kraft, eine weltweite Gemeinschaft zu bilden.“

Pater Wilhelm von Rüden

Die obenstehenden Gedanken und die Zitate – außer dem Zitat zu Beginn – sind aus dem Buch „Glaube – Liebe – Hoffnung – (Vom Christsein in einer globalisierten Welt) von Kardinal Luis Antonio Tagle zu finden im Kapitel „Zusammen beten“ auf den Seiten 113 bis 128. Dort befinden sich auch die Bibelstellen, auf die er sich bezieht.

Medienverlag 2014 – ISBN: 978-3-86357-081-1